Handwerkstradition ...

... in dritter Generation.

Ernst Schäfer lernte von 1924 bis 1927 das "Installateurs-
handwerk". Nachdem er seine Gesellenzeit beendet hatte, legte er 1934 die Meisterprüfung als Elektromeister ab. Ab diesem Zeitpunkt führte er zunächst gemeinsam mit einem Freund, und später in eigener Regie, Elektro- und Sanitär-
installationen in Naunheim und Umgebung aus. 1935/36 wurde bereits eine kleine Werkstatt in der Waldgirmeser Straße 30 erbaut. Aufgrund der Einberufung zum Militär musste Ernst Schäfer seine Tätigkeit zunächst beenden. Nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft nahm er seine Arbeit wieder auf und meldete am 26. Juli 1946 das Gewerbe unter dem Namen "Ernst Schäfer" Naunheim in der Waldgirmeser Straße 30 an.

Ernst Schäfer und zwei weitere Mitarbeiter bildeten zunächst den über viele Jahre bestehenden Stamm des Unternehmens. Nach einigen Jahren der Aufbauzeit des Unternehmens wurde 1952 ein Anbau an die Werkstatt in der Waldgirmeser Straße nötig. Außerdem wurde dem Gewerbebetrieb ein Ladenverkauf für Elektroartikel und Haushaltswaren angegliedert. Diesen Laden führte Ernst Schäfers Ehefrau Elisabeth Schäfer. Somit war sie nicht nur Ehefrau und Mutter zweier Söhne, sondern auch Hausfrau, Gärtnerin, sowie Ein- und Verkäuferin.

Zu dieser Zeit wurden Frühstück und Mittagessen nicht nur mit allen Familienmitgliedern sondern auch mit den Mitarbeitern des Unternehmens eingenommen. Die Bezeichnung als Familienunternehmen beruht also nicht nur auf der verwandtschaftlichen Beziehung der Firmeninhaber, sondern auch auf der gelebten familiären Arbeits-
atmosphäre die in dem Unternehmen bis heute vorherrscht.

Im Jahr 1951 begann Friedel Schäfer, der jüngere der beiden Söhne, die Lehre als Elektriker im elterlichen Betrieb.  Im April 1960 legte er die Meisterprüfung im Elektrohandwerk ab und trat als Kommanditist in die Firma ein. Bis 1970 bestand das Unternehmen somit unter den Namen "Ernst Schäfer KG".

In den Jahren 1960 bis 1979 ging es mit dem Unternehmen steil bergauf. Bedingt durch das Wirtschaftswachstum in der BRD erhielten Ernst und Friedel Schäfer immer mehr Aufträge, so dass ein Personalaufbau notwendig wurde. Aufgrund der wachsenden Mitarbeiterzahl wurde das Werkstattgebäude in der Waldgirmeser Straße zu klein. Im Jahr 1974 wurde das Büro-, Lager- und Werkstattgebäude in der Karlstraße 1 gebaut und bezogen. Der von Elisabeth Schäfer geführte Laden wurde zeitgleich geschlossen.

Die Firma Ernst Schäfer KG, deren Geschäftsführung nach und nach  immer mehr auf Friedel Schäfer überging, beschäftigte in den Jahren 1974 bis 1979 zwischen 30 und 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zu dieser Zeit wurden nicht nur Aufträge von Privatpersonen erfüllt - es wurde außerdem an großen Projekten in der Region (dem Krankenhaus, verschiedenen Schulen und Einkaufszentren) sowie überregional gearbeitet.

Friedel Schäfer starb im August 1979 völlig unerwartet. Ernst Schäfer, mittlerweile 69 Jahre alt, war es nicht mehr zuzu-
muten, die Leitung der Firma nochmals alleinverantwortlich zu übernehmen. Die Firma stand also von heute auf morgen ohne einen Geschäftsführer und ohne Nachfolger da.

Fred Gerhardt-Schäfer, der Partner von Friedel Schäfers jüngerer Tochter Sibylle, beendete seinerzeit gerade seinen Wehrdienst und kehrte in die Firma zurück. 1980 wurde die Ernst Schäfer KG zur GmbH, wobei die Geschäftsleitung zunächst an Friedel Schäfers Frau Anneliese überging. Aufgrund der rückläufigen Konjunktur wurde es nötig, die Mitarbeiterzahl nach und nach zu reduzieren. Fred Gerhardt-Schäfer bildete sich beständig fort und legte die Meisterprüfungen im Elektroinstallationshandwerk, Zentralheizungs- und Lüftungsbau sowie im Gas- und Wasserinstallationshandwerk ab. Mit diesen Qualifikationen übernahm er 1986 die Geschäftsführung. Seither führen Sibylle Schäfer und Fred Gerhardt-Schäfer das Familienunternehmen im Sinne seiner familiären Tradition fort.

Ernst Schäfer gründete die
Firma im Jahr 1946 in Naunheim.

Nachfolger Friedel Schäfer
starb 1979 völlig unerwartet.

 

Tochter Sibylle Schäfer trat
in die Fußstapfen des Vaters ...

 

... und führt das Unternehmen
bis heute gemeinsam mit
Fred-Gerhardt Schäfer.